Beerdigung – Krankheit – Urlaub

01.02. – 14.02.2016

Nachdem es mich wie einige Andere letzte Woche mit Thyphus erwischt hat und den Großteil der vergangenen Woche im Bett zugebracht habe, konnte ich heute wieder eingeschränkt auf die Baustelle.
In der Woche ist eine Menge aufgelaufen und nach der Woche war ich noch etwas schlapp. Daher schreibe ich jetzt hier eine Zusammenfassung.

Zum Wochenbeginn haben sich fast 20 Leute beworben, davon mehrheitlich Frauen. Da wir in Kürze große Mengen Erde benötigen, haben wir 10 Frauen eingestellt, die das Sieben durchführen.

Während meiner Abwesenheit hat sich einiges getan: Bei dem kleinen Gebäude wurden weiter Lehmabschnitte gestampft und in einem Teilbereich die fertige Höhe erreicht. Die Schalung wurde weiter ausgebaut, um möglichst wenige Anschlüsse zu bekommen. Später kann dann diese Schalung vermietet werden. 

 

Kurz vor meiner Krankheit gab es eine Beerdigung, an der ich teilgenommen habe. Es handelt sich um meinen alten Freund Rufinus, den ich seit meiner ersten Reise 1987 nach Siaya kannte und sehr schöne Erinnerungen habe.

 Mit rund 600 Gästen war das eine durchschnittliche Größe.

Auf der Baustelle fertigen wir Gerätschaften wie Leitern selber, da industriell gefertigte sehr teuer sind. 

 

Da wir noch „Trockenzeit“ haben und ab März normalerweise die Regenzeit einsetzt, haben wir erneut begonnen, Lehmsteine zu produzieren, die wie lagern und später für das Waisenhaus benötigen.

 Video Lehmsteine herstellen

 

Das kleine Gebäude ist fertig und gleich geht es mit dem Dachstuhl  weiter.

Die Tischler haben mein Outdoor – Büro übernommen und fertigen Fenster- und Türrahmen vor, die in die Schalung eingesetzt werden und dort verbleiben. 

Am Mittwoch kam Karsten, Mitglied bei uns und bei den Ingenieuren ohne Grenzen , um sich die Baustelle und vor allem die Trenntoiletten anzusehen. Außerdem hat er eine Menge Werkzeug mitgebracht. Vielen Dank dafür. Vor allem der Akkuschrauber macht schwer Eindruck und wird gerade dringend benötigt.

Am Donnerstag abend sind wir dann nach Kisumu, um am Freitag morgen früh nach Mombasa zu fliegen. Dort am Flughafen werde ich meine Freundin treffen, um gemeinsam Urlaub an der Küste zu machen.
Ich melde mich jetzt für 3 Wochen ab. Die Jungs auf der Baustelle sind gut vorbereitet und eingespielt. Ich habe ein Bauleitungsteam, bestehend aus Ouma als Maurer, Anthony als Dipl.-Ing. und Michael Aput als Vorarbeiter, installiert. Die drei sind sehr verantwortungsbewust und ergänzen sich mit Ihren unterschiedlichen Berufen gut.

Tutaonana!